Das Internet, die ewige Herausforderung!

Das Internet, die ewige Herausforderung!
Herausforderung

Die eigene Homepage ist das Aushängeschild Ihres Unternehmens in der Welt des Internets und eine Herausforderung. Leider vernachlässigen viele Firmen die Pflege und Aktualisierung ihrer Homepage. Anstatt im Netz zu werben, kann sich der Effekt ins Negative kehren. Eine veraltete Farbauswahl, ein altmodischer Seitenaufbau oder fehlende technische Neuerungen schrecken den Besucher ab. Er sucht nach alternativen Wettbewerbern und dadurch verlieren Sie eventuell den Kunden. Wohl gemerkt, ohne es direkt zu merken. Die Kunst ist es, sich im Netz so zu präsentieren, dass der Besucher einen Nutzen für sich ziehen kann und einen Grund hat, Ihre Website erneut zu besuchen. Die nachfolgenden Tipps sollen Ihnen helfen, die eigene Website besser für Ihre Kunden zu optimieren.

 

Technische Voraussetzungen
  • Vermeidung von technischen Fehlern:
    Links, die ins Leere führen, defekte Ankerpunkte oder Plugins, die nicht funktionieren.
  • Ein unsauberer Quellcode oder eine fehlerhafte Programmierung:
    Die Suchmaschine straft die Internetseite ab.
  • Webspace:
    Zu hohe Ladezeiten einer Website führen oft zum Abbruch durch den Besucher. Diese wird durch eine zu große Bilddatei, ein fehlerhaftes JavaScript, ein zu geringer Speicherplatz oder nicht zueinanderpassende Plugins hervorgerufen. Günstige Anbieter sind z. B. top-hoster.de, celeros.de oder 1und1.de, für kostenlose Alternativen sollte man sich auf Dauer nicht entscheiden.
  • Ein barrierefreies Gestalten:
    Jeder Besucher, unabhängig von technischen oder körperlichen Voraussetzungen, muss in der Lage sein, die Seite zu besuchen. Das behindertengerechte Programmieren gehört genauso unter diesen Punkt, wie die Funktionsfähigkeit der Website, unabhängig vom Betriebssystem oder der Browservariante.
  • Responsive Webdesign:
    Für die moderne Homepage ist ein responsive Webdesign unerlässlich, damit sie auch auf den mobilen Endgeräten optimal angezeigt wird.
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO):
    Die Website muss optimal für die Suchmaschinen ausgelegt sein. Nur so kann die Seite vom Interessenten im Netz gefunden werden.Dabei sollte man auf Flash-Animationen, ein Tabellen-Layout, auf Frames oder unübersichtliche Seiten- und URL-Strukturen verzichten. Geeignete Schlüsselwörter für die jeweiligen Seiten der Homepage und klare, kurze Texte führen zu einer Optimierung. Suchbegriffe, die im ersten Drittel der Seite platziert sind, werden von den Suchmaschinen höher bewertet. Hierbei sollte man auf das Wesentliche eingehen und auf Begrüßungsfloskeln oder andere unwichtige Informationen verzichten. Eine „Sitemap“ (Seitenübersicht) dient ebenfalls der Optimierung, da sie alle Seiten einer Homepage enthält, die durchsucht werden kann. Der Suchmaschinenroboter kann somit alles Wichtige auf einmal erfassen.

 

Gestalterische Voraussetzungen
  • Corporate Identity (CI):
    Es ist empfehlenswert, wenn sich das bestehende CI der Firma auch in der Internet-Präsenz wiederfindet. Ein zu unübersichtliches Design, zu grelle oder zu dunkle Farben vermeidet man, da dieses Design schwer zu lesen ist. Animationen, wie Flash, ermüden die Augen, die Schrift muss sich vom Hintergrund gut abheben.
  • Start-Seite:
    Die Start-Seite ist für den Besucher klar und eindeutig aufgebaut, damit er sich schnell zurechtfindet. Eine einfache, schnelle Informationsübersicht sowie eine gute Navigationsleiste erleichtern den Einstieg in die Homepage.
  • Kontakt:
    Die Kontaktmöglichkeit sollte man für den Besucher einfach gestalten. Das einfache Auffinden der Kontaktseite in Kombination mit einem Porträtfoto der Ansprechperson optimiert das Ganze.
  • Besuchernutzen:
    Regelmäßige Beiträge, Angebote, Filme oder Bilder erhöhen das Interesse und der Besucher kommt erneut auf Ihre Homepage. Ein Firmenblog ermöglicht die Kommunikation der Kunden mit dem Unternehmen.
  • Soziale Netzwerke:
    Die Einbindung der sozialen Netzwerke, wie Facebook, bietet Möglichkeiten, potenziale Kunden zu erreichen oder Produkte vorzustellen. Dieses relativ zeitaufwendige Medium sollte man jedoch nur einsetzen, wenn Sie, als Unternehmen bereit sind, dieses in Ihren Geschäftsablauf zu integrieren. Es ist ein tägliches Arbeitsfeld, das nicht zu unterschätzen ist. Social Plugins, wie den „Like-Button“ von Facebook geben die Möglichkeit, Inhalte Ihrer Website im sozialen Netzwerk verteilen zu lassen. Diese Netzwerke sind mächtige Instrumente, mit denen man richtig umgehen muss, aber der Trend, dort vertreten zu sein, nimmt stetig zu.

 

Viel Erfolg bei dieser Herausforderung!