Das World Wide Web gibt Chancen, fordert aber auch!

Das World Wide Web gibt Chancen, fordert aber auch!
World Wide Web

Mit der Studie aus dem Jahre 1997 von Jakob Nielson „How users read on the web“ ist festgestellt worden, dass die Besucher zu 80% lediglich Überschriften nach ihren Stichworten durchforsten und danach maximal die ersten beiden Zeilen des Textes lesen.

Mit der stetig wachsenden Nutzung von mobilen Geräten, wie Tablets und Smartphones, verändert sich auch das Leseverhalten. Das Suchverhalten auf die Schnelle stellt die Homepage-Besitzer und deren Botschaften vor neue Herausforderungen. Neben einer optimalen Platzierung der Botschaft ist eine optimierte Internetpräsentation (responsive Webdesign), die auf diese Geräte zugeschnitten ist, von entscheidender Bedeutung. Je einfacher und bildlich die Botschaft verpackt wird, desto einfacher erkennt der Besucher seinen Nutzen und sein Interesse bleibt auf der Homepage.

Kurze Texte, klare Gliederung, leichtes Inhaltsverständnis tragen dazu bei, dem Besucher, der gerade mal eben so auf Ihrer Seite gelandet ist, zu binden. In der heutigen Werbeflut hat der Leser wenig Interesse, zu viel zu lesen, sondern er fordert Know-how, Tipps oder Unterhaltungswert ein.

Sie haben die Möglichkeit, oder sind sogar gefordert, den Besucher kreativ bei der Stange zu halten. Das World Wide Web ist zwar eine kostengünstige Werbe- und Präsentationsmöglichkeit, aber es fordert Sie persönlich oder als Firma heraus, publizistisch oder marketingtechnisch aktiv zu werden, sich plötzlich eigenverantwortlich und medienwirksam im Netz zu präsentieren.

Es ist möglich, viele Kosten, die früher durch die Werbemedien, wie Zeitung, Fernsehen, Rundfunk oder Printwerbung entstanden sind, zu minimieren, aber die Eigeninitiative im Internet stellt ebenfalls Hürden dar, die im Unternehmen intern erarbeitet werden müssen und auf lange Sicht im operativen Geschäft implementiert werden müssen, um den gewünschten Werbeerfolg zu verzeichnen.

 

Erfolgsregeln

Auch im Medium Internet gelten gewisse Erfolgsregeln, die über kostenlose Plattformen zu mindestens überprüft werden können, einige Tipps hierfür:

  • Zielgruppe:
    Wo hält sich meine Zielgruppe im Internet auf?
  • Schlüsselwörter:
    Keyword-Suche: Über welche Schlüsselwörter möchte ich gefunden werden? Hilfsmittel: Synonymwörterbuch von Google und danach Google Keyword Planer
  • Textinhalt:
    Textkontrolle: Ein Hilfsmittel bzgl. des Inhalts, aber kein absolutes Allheilmittel. Das blablameter:
  • Textstruktur:
    Klar strukturierte Texte mit aussagekräftigen Überschriften (ca. 65 Zeichen oder 5-6 Wörter), die die Schlüsselwörter widerspiegeln. Einfache, anstatt komplizierte Texte mit Fremdwörtern zu versehen, es sei denn, dass das Fachpublikum angesprochen werden soll.
  • Homepage-Aufbau:
    Architektonisch müssen Schlüsselwörter im Seitentitel, den Überschriften und in den Bildtiteln hinterlegt sein. Man sollte auf eine sinnvolle Verlinkung zu anderen Homepages achten. Neben der Typografie, wie Schriftwahl und –größe muss man die Farbgebung der Internetseite ebenso wie die Barrierefreiheit für behinderte Menschen beachten.

Eine Homepage lebt von Neuem, wie dies bei einer Zeitung ist, nur viel schneller! Ein jährlicher Redaktionsplan, der Termine, Newsletter oder Artikel beinhaltet, hilft für die Planung und erlaubt jederzeit kurzfristige Veränderungen vorzunehmen. Wichtig! Es sollte regelmäßig etwas auf Ihrer Internetpräsenz passieren. Warum sollte sonst jemand auf Ihre Seite gehen? Sind Sie, als Unternehmer, von dieser Werbemöglichkeit Internet, überzeugt, gibt Ihnen dieses Medium ungeahnte Möglichkeiten!

Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrem Start und begleiten Sie auf dem eigenständigen, unabhängigen Weg in dieses Medium.